Was ist die Tumeszenz Betäubung?

Tumeszenz-Lokalanästhesie - Praktische Anwendungen Buchcover

Die Tumeszenz Betäubung (auch Tumeszenz-Lokalanästhesie) ist ein örtliches (lokales) Betäubungsverfahren, dass gezielt für die Fettabsaugung (Liposuktion) entwickelt wurde.

Das Ziel der Tumeszenz Betäubung ist dem Patienten die Risiken einer Allgemeinnarkose zu ersparen und gleichzeitig größere Gewebe-Areale effizient zu betäuben und gut auf die Absaugung vorzubereiten.

Inzwischen wird das Betäubungsverfahren auch für eine Reihe anderer Eingriffe, zum Beispiel in der Venenchirurgie eingesetzt.

Entstehung der Tumeszenz Betäubung

Die Tumeszenz-Lokalanästhesie wurde von dem amerikanischen Arzt und Pharmakologen Jeffrey Klein in den 1980er Jahren entwickelt und ist ein örtliches (lokales) Betäubungsverfahren. Der Name stammt vom lateinischen „tumescere“ = anschwellen und bezieht sich auf die vorübergehende Reaktion des Gewebes auf die Betäubung.
Tatsächlich werden bei der Methode örtliche Betäubungsmittel (sogenannte Lokalanästhetika) in großen Mengen Kochsalz gelöst, je nach Anwendung kommen noch andere Inhaltsstoffe hinzu. So wird die Tumeszenzlösung hergestellt, die es erlaubt, große Areale flächenhaft zu betäuben.

Jeffrey Klein hat die Technik anfangs gezielt für die Fettabsaugung (Liposuktion) entwickelt, um den Patienten die Risiken einer Allgemeinnarkose zu ersparen und gleichzeitig größere Gewebe-Areale effizient zu betäuben und gut auf die Absaugung vorzubereiten. In den 90er Jahren fand das Verfahren zunehmend auch in Europa Anwendung.

Weiterentwicklung der Tumeszenz Betäubung

Die deutsche Arbeitsgruppe um Dr. Gerhard Sattler und Dr. Boris Sommer entwickelten die Tumeszenz Betäubung weiter und etablierten es in Deutschland. Von diesen stammt auch das erste Lehrbuch zur Tumeszenz-Lokalanästhesie aus dem Jahr 1999, das auch ins Englische übersetzt wurde (B.Sommer, G. Sattler, C.Hanke: Tumeszenz-Lokalanästhesie-Praktische Anwendung. Springer Verlag 1999 bzw. B.Sommer et al: Tumescent Local Anesthesia. Springer Verlag 2001)

Inzwischen wird das Betäubungsverfahren auch für eine Reihe anderer Eingriffe, zum Beispiel in der Venenchirurgie eingesetzt. Es ist das sicherste Betäubungsverfahren bei Liposuktionen.